Steuertheorem

Anlässlich der sich konkretisierenden Überlegungen der Bundesregierung, (auch) den CO2-Ausstoß von Fahrzeugen zu besteuern, erscheint es leider notwendig, eine Selbstverständlichkeit noch einmal klar herauszustellen:

Nur ein verbrannter Liter Benzin erzeugt CO2.

Nun ist es dem Liter Benzin aber egal, in welchem Auto er verbrannt wird. Das umweltfreundlichste Auto ist keineswegs der Öko-Polo, sondern vielmehr das Auto, das in der Garage steht und nicht fährt. Und wenn es sich dabei um einen Hummer handelt. Wenn also tatsächlich der Ausstoß von CO2 besteuert werden soll, muss man zwingend beim Kraftstoff ansetzen. Die Kfz-Steuer ist dafür vollkommen ungeeignet.

2 Kommentare zu “Steuertheorem”

  1. zeitcollector sagt:

    Wenn aber beide, der Öko-Polo und der Hummer, in der garage stehen, dann ist der Öko-Polo das umweltfreundlichste, weil dabei wohl bei der Herstellung schon ressourcenschonender verfahren wurde. ;-)
    Natürlich ist jeder nichtverbrauchte Liter Kraftstoff positiv zu sehen. Aber wenn nichts verbraucht wird, bekommt der Staat die geplanten Steuern nicht. Geht es ihm nur um Steuerung des Verhaltens, ist damit das Ziel erreicht. Aber meistens geht es ja auch um Einnahmeerzielung, oder?
    Ich bin gespannt, was sich hinsichtlich Kfz-Steuer-”Reform” noch tut.

  2. Holger sagt:

    Korrekt, bei der Herstellung des Hummer werden sicher mehr Ressourcen verbraucht. Aber darum geht es den Koalitionspolitikern - glaube ich - weniger. Aus Sicht des Klimaschutzes (der nicht in jedem Aspekt auch meine ist) müsste es doch darum gehen, weniger CO2 zu erzeugen. Wenn ich seitens des Staates dahingehend Anreize setzen will, erscheint es mit logisch, die Erzeugung von CO2 (mittels des Verbrennens von Benzin) zu besteuern. Nicht aber die Anschaffung eines Wagens, der eventuell mehr CO2 erzeugen würde, wenn er genauso viel und genauso schnell fahren würde wie ein anderer Wagen.

    Wenn es darum geht, die Finanzierung öffentlicher Aufgaben sicherzustellen, dann gibt es eigentlich keinen Grund, in der Kfz-Steuer überhaupt irgendeinen Unterschied zwischen einzelnen Autotypen zu machen. Dann wäre es gerecht, alle gleich zu besteuern.

Einen Kommentar verfassen