Immer mehr - oder immer weniger?

“immer mehr Deutsche machen sich selbstständig”, meldet Spiegel Online. Stimmt aber gar nicht. Stattdessen hätte die Meldung lauten müssen: “Spiegel Online recherchiert immer weniger und schreibt immer mehr nur unreflektiert von Anderen ab” (na gut, manchmal wird auch etwas hinzugedichtet).

Denn der fragliche Artikel beruht auf einer Statistik des “Bundesverbandes der freien Berufe”, die Spiegel Online nicht einmal selbst vorliegt, sondern deren Angaben lediglich vom “Handelsblatt” abgeschrieben worden sind. Nun ist diese Verbandsstatistik aber gar keine verlässliche Quelle über die Anzahl der Selbstständigen in Deutschland, sondern lediglich eine Schätzung der Zahl der Freiberufler. Freiberufler sind - das hat sich offensichtlich noch nicht überall herumgesprochen - nur ein Teil der Selbstständigen insgesamt. Wer eine Frittenbude betreibt, ist zwar selbstständig, aber eben nicht als Freiberufler.

Die Zahl der Selbstständigen insgesamt hat sich in den vergangenen Jahren kaum verändert. Von 2005 bis 2010 gab es eine Steigerung um 179.000. Damit war die Dynamik geringer als bei den abhängig Beschäftigten, deren Zahl erheblich stärker stieg. So sank denn auch der Selbstständigenanteil an allen Erwerbstätigen von 11,2 auf 10,9 Prozent. Und auch der Anteil der Selbstständigen ohne Beschäftigte ging von 6,3 auf 6,1 Prozent zurück.

“Immer weniger Erwerbstätige in Deutschland sind selbstständig”, hätte die Schlagzeile also korrekt lauten müssen. Aber die 5 Minuten Recherche, die erforderlich gewesen wären um das herauszufinden, waren wohl gerade nicht übrig.

3 Kommentare zu “Immer mehr - oder immer weniger?”

  1. Levandovschi sagt:

    Oh yeah, fabuuols stuff there you!

  2. Mohamed sagt:

    I was drawn by the hosteny of what you write

  3. buy essays online sagt:

    Life is short, and this article saved valuable time on this Earth.

Einen Kommentar verfassen