Kita-Streik (mal wieder)

Am morgigen Donnerstag streiken in Berlin mal wieder die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes, darunter auch die Kinderbetreuer in den Schulhorten. Nun ist Streik ein legitimes Mittel der Tarifauseinandersetzung, insofern ist da nichts gegen zu sagen.

Ein bisschen seltsam ist dieser Streik aber trotzdem. Denn derjenige, der über die Entlohnung der Bediensteten entscheidet - der Berliner Senat -, wird durch den Streik überhaupt nicht getroffen. Im Gegenteil, das Land braucht den Beschäftigten für die bestreikten Tage keinen Lohn zu zahlen. Für die Eltern dagegen gibt es kein Geld zurück. Die Gebühren für die Hortbetreuung müssen in voller Höhe getragen werden, auch wenn es gar keine Betreuung gegeben hat.

Beeinträchtigt werden mithin die Eltern der betreuten Kinder. Doch die können an der Bezahlung der Bediensteten nichts ändern. Sie können sich auch anderweitig nicht wehren. Denn die Hortbetreuung ist faktisch monopolisiert, indem sie subventioniert wird. Leider geht die Subvention nicht direkt an die Eltern, damit diese entscheiden können, welches Betreuungsangebot (privat oder öffentlich) sie wahrnehmen wollen. Sondern die Subvention fließt direkt an die öffentlichen Einrichtungen.

Wer verhindern will, dass die streitbare Gewerkschaft GEW der Hälfte der Elternschaft regelmäßig zu einem Zwangsurlaub verhilft, sollte den Eltern Betreuungsgutscheine in Höhe der Subvention an die Hand geben, mit denen sie sich ein adäquates Betreuungsangebot selbst aussuchen können.

Ein Kommentar zu “Kita-Streik (mal wieder)”

  1. Rudi sagt:

    Wie lustig, wenn es denn nicht so traurig und grotesk wäre. Da streiken die Erzieher für mehr Geld (leidliches Verständnis), aber eben auch für einen ‘gesunden’ Arbeitsplatz! Das Heben von Kindern und deren Lärm machen krank! Gut, es wird schon seit Jahrhunderten über die Jugend geschimpft, aber warum muss man Kinder ständig tragen und WER erlaubt ihnen denn, sich als Lärmterrorist zu gerieren, als sie auch ‘ein wenig’ zu sozialisieren, sprich ERZIEHEN! Etwas anderes ist bei diesen Streiks auch zu beachten: Mit diesem Jammern der Kindergärtner/innen wird Öl ins Feuer derer gegossen, die keine Kita in ihrem Wohnumfeld dulden! Haben diese Leute denn am Ende doch Recht…? Denn Kinderlärm macht doch krank, oder? Ich glaube, der ’sorglose’ Umgang mit Kindern lässt diese erst zu kopflosen Ungeheuern werden…… Kann/darf man sich darüber aufregen???
    Keinesfalls hilft es der ‘Sache’ (schnödes Verlangen nach mehr Geld), wenn die Arbeit mit Kindern anderer Leute als gesundheitsschädlich erachtet wird.
    DIESEN Job haben sich die Leute schliesslich selber ausgesucht! Ich habe dreizehn lange Jahre in der Kranken- und Altenpflege gearbeitet. Rücken kaputt; Seele hiervon mit geprägt! Gesundheitsschutz/adäquater Lohn: FEHLANZEIGE!
    Ich beklage mich nicht, sondern habe mir einen anderen Job gesucht.
    Übrigens: ich wurde neben drei weiteren Geschwistern von meiner Mutter erzogen - ZU HAUSE!
    Damals war die Welt noch ‘irgendwie’ in Ordnung. HEUTE spielen die Frauen aber lieber Selbstverwirklichung……..
    Die einen (Frauen) rennen ins Büro, die anderen als Erzieherin in die Kita….
    Ist schon komisch, wie sich diese Leute das Leben so vorstellen. Gefrustete und vom Lärm der Kinder genervte Frauen mit Rückenleiden sind nicht in der Lage, die kleinen zu ihnen verbrachten Biester, welche zu Hause offensichtlich keine Erziehung geniessen zu ertragen und gehen daher auf die Strasse….
    Verkehrte Welt kann ich da nur sagen!

Einen Kommentar verfassen