Böse Ahnungen

Die dilettantische, amateurhafte und unkoordinierte Art und Weise, wie Politik und Behörden in Deutschland versuchen, die Schweinegrippe zu bekämpfen, lässt Böses ahnen für den Fall, dass mal ein echter Killervirus auftaucht: Statt Kriegsrecht und Quarantäne zu verhängen, werden sich Bund, Länder und Kommunen erst einmal um die Zuständigkeit und gleich danach um die Finanzierung der Maßnahmen streiten. Während es bereits die Bevölkerung dahinrafft, werden die Kommunen erklären, dass sie ohne finanziellen Ausgleich außerstande sind, überhaupt irgendetwas zu tun. Die Krankenkassen werden sich weigern, über ihr Budget hinaus Mittel bereitzustellen. Flughafenkontrollen gibt es nicht, weil dafür eine Außenstelle des Landkreisamtes in Schönefeld/Brandenburg zuständig ist, die aber zur Zeit nicht besetzt ist, weil der zuständige Mitarbeiter in den Vorruhestand gegangen ist. Und wenn die Seuche ihren Höhepunkt erreicht, werden die Landesgesundheitsminister eine Konferenz einberufen, um einen Aktionsplan für “unverzügliche” Maßnahmen zu erarbeiten.

2 Kommentare zu “Böse Ahnungen”

  1. Rudi sagt:

    Da ich aus der sog. Gesundheitsbranche komme, kann ich ein langes, von Tränen ersticktes Lied über die Gesundheitspolitik singen….
    In den Zeiten, in denen es noch keine so vielen BKK’en gab, es den Arbeitern verwehrt war, in die Ersatzkassen zu gelangen, das Sozialamt noch die Differenzbeträge zu ausstehenden Beträgen (z. B. Heimaufenthalt) übernahm, ja da schien noch alles in Ordnung zu sein mit unserer Gesundheit (insbesondere des Gesundheitssystems!)

    Aber wie alles in diesem Lande mussten sich dann besonders schlaue Leute an dieser Systematik vergehen!

    Einführung der Pflegekasse, einhergehend mit der Abschaffung des Buß- und Bettages (JA, ICH erinnere mich noch, warum ich an einem Tag im November plötzlich NICHT mehr zu Hause bleiben darf)…….

    Dann die Öffnung der Krankenkassen für Jedermann. Plötzlich gab es Kassen mit Phantasienamen wie Gesund plus, Gesund ++, Gesund-Gesund
    Und dass obwohl man eigentlich den Wettbewerb unter den Kassen steigern wollte, um Geld zu SPAREN! Good Bye gute alte AOK, die nun auch schon aller Orten fusioniert, um ENDLICH Geld zu sparen……….

    Nur WO wird eigentlich Geld gespart?

    Bei den Ärzten?
    Bei der Pharmaindustrie?
    Bei überkapazitären Krankenhäusern?

    NEIN! Es wird wie stets praktiziert am untersten und dennoch notwendigsten Ende gespart!

    Ein Schelm, wer glaubt, dass die sog. Schweinegrippe ein Vorwand ist, mit dem die angepeilten Rabatte, welche die Pharmaleute ein zu räumen haben, hiermit vorab kompensiert werden sollen… ;-)

    Ein Schelm auch, wer ignoriert, dass es in Deutschland pro Jahr zwischen 5.000 und 15.000 Tote gibt, die an der ‘normalen’ Grippe sterben…! (Dunkelziffer womöglich noch höher)

    Dabei ist EIGENTLICH in diesem Lande alles schon per Gesetz wohl koordiniert, wenn ein Fall von solchem vermeintlichen Ausmaß, wie die Schweinegrippe ‘passiert’!!!

    Ärzte melden an das Robert Koch Institut, Institut gibt Weisung zur Herstellung und Verteilung geeigneter Medikamente (verkürzte Fassung)

    Übrigens wird im Falle einer Grippewelle NIEMALS Kriegsrecht verhängt und auch eine Quarantäne ist nur bedingt möglich.

    Komisch nur, dass die Leute bisher stets umsichtig mit einer möglichen Grippe umgegangen sind und vor allem den Körper durch eine ‘durch gemachte’ Grippe gestärkt haben……

    Wie gesagt, bislang sind nur wenige (bedauernswerte) Schweinegrippe-Tote zu vermelden, aber sicher schon sehr viel mehr Normal-Grippe-Tote…..

    Woran mag es also liegen, dass eine Immonisierung der Menschen so schleppend erfolgt??? (ich lasse mich übrigens NICHT impfen)

    Könnte es sich also bei dieser Panikmache und der Gelassenheit unser aller Nichtskönner doch darum drehen, dass hier BEWUSSTE Klientelpolitik betrieben wird???

    Immerhin bekommt ein Arzt um die 30,- Euro pro ‘Schuss’. Ist doch ein tolles Konjunkturprogramm, oder :-)

    Mich wundert daher nur noch, dass Aids und andere, viel schlimmere Krankheiten so aus dem Bewusstsein der Menschen verschwunden zu sein scheinen. Und wenn diese Viren so schlimm sein sollen: warum versucht man nicht, das Übel bei der Wurzel zu packen? Ich habe nämlich gehört, dass diese Grippe eigentlich Mexikogrippe (vom Ursprung her) heissen sollte. Es scheint doch dass dort etwas mit der Hygiene, oder sonstigen Gesundheitlichen Belangen etwas nicht stimmt?!??

    Aber es bleibt, wie es in diesem Fand schon immer war: FLUGS etwas zusammenschustern (Impfstoff wurde an verschwindend wenigen Menschen getestet!) und impfen lassen auf Teufel komm raus…..
    Die Bedenken, auch Schwangere zu impfen, sind hier nur ein Stolperstein, denn eben höre ich, dass eine noch nicht so alte Frau NACH der Impfung verstorben ist………

    Tja, so viel zum Einwand, dass unsere (UN-) Verantwortlichen nicht handeln!

  2. admin sagt:

    Nun, Kriegsrecht und Quarantäne waren eine satirisch gemeinete Überhöhung. Wenn allerdings ein tödlicher Virus auftaucht, könnten sie sich als notwendig erweisen. Und der Punkt ist, dass wir in diesem Fall durch die föderalen (Un-)Zuständigkeiten nahezu handlungsunfähig sind - obwohl es offensichtlich ist, dass lokale Zuständigkeiten ein Witz sind bei einer Bedrohung, die nicht an der Landesgrenze halt macht.

Einen Kommentar verfassen