Human Rights Watch: Doppelstandards

Die Menschenrechtsorganisation “Human Rights Watch” macht sich Sorgen um Zivilisten in der ukrainischen Stadt Donetzk. Sie würden von ukrainischen Streitkräften mit ungelenkten Raketen vom Typ “Grad” beschossen. Diese Waffen seien unpräzise und ihr Einsatz könne daher “internationales humanitäres Recht” verletzen oder sogar ein Kriegsverbrechen darstellen.

Das mag ja alles so sein. Da stellt sich dann aber schon die Frage, warum eigentlich der wesentlich massivere Beschuss Israels mit genau dem gleichen Typ Raketen offenkundig keinerlei Sorgen bei Human Rights Watch auslöst. Jedenfalls findet sich bis zurück in den April dazu keine Meldung.

Einen Kommentar verfassen